Leckere Winter-Sülze

Winter-Sülze
Gourmetkaters Winter-Sülze
Ich hatte heute gegen Mittag einen Termin und bin deshalb nicht zum Kochen gekommen. Gut, Kartoffeln habe ich dann doch gekocht. Aber dazu braucht man ja nur 30 Minuten...

Jedenfalls wollte ich nicht auf ein anständiges Mittags-Mahl verzichten und habe schon gestern meine köstliche Winter-Sülze vorbereitet!

Die geht ganz einfach:

Zuerst habe ich Blatt-Gelatine in kaltem Wasser nach Vorschrift der Verpackung aufgelöst.

Dann habe ich nebenbei Eier hart gekocht, Paprika in kleine Würfel und Gewürz-Gurken in Ringe geschnitten. Außerdem durfte eine Dose Pilze im Sieb abtropfen, den Saft habe ich aufgefangen.

Jetzt nehme ich einen Meßbecher und messe die Flüssigkeit für die Gelatine ab. Laut Verpackung reichen die Blätter für 500 ml Flüssigkeit. Also geschaut, was man da an Flüssigkeit nutzen kann!
Ich habe den kräftigen Saft der abgetropften Pilze genutzt und mit einem Weißwein auf 500 ml aufgefüllt.

Der Inhalt des Meßbechers kommt nun in einen Kochtopf und wird auf dem Herd erhitzt. In diese Wein-Pilz-Flüssigkeit gebe ich die Paprika-Würfel und lasse diese kurz aufwellen. Dann kann man die später besser essen. Diese Brühe würze ich mit meinem Brot-Salz. Die Schärfe und die wohlige Wärme im Bauch liefert meine Süß-scharfe Chili-Sauce! Von beiden habe ich ca. 1 Tee-Löffel verwendet. Besser man kostet mal.
Diesen Sud lasse ich kurz aufkochen, nehme ihn vom Herd und löse darin die ausgedrückten Gelantine-Blätter unter rühren auf.

Dann habe ich eine Auflaufform (ein tiefer Teller geht auch, dann wird dies eine Teller-Sülze) genommen und mit der Schichtung der Zutaten begonnen. Unten eine Scheibe Kochschinken, darauf schön verteilt die Pilze und Gewürz-Gurken. Oben nehmen die in Scheiben geschnittenen Eier ihren Platz. Zwischendurch gieße ich immer wieder mit dem Sud auf, damit die Gelatine alle Zutaten umschließen kann. Als Deckschicht habe ich noch einmal einen Kochschinken gelegt und den Rest Gelatine-Sud darauf gegossen. Dann wässert der Schinken nicht.

So. Vorsichtig in den Kühlschrank mit der Form, damit die Gelatine in der Sülze über Nacht gelieren kann.

Heute habe ich mir dann nur noch Pell-Kartoffeln dazu gekocht. Die bekamen auf dem Teller noch einen Klacks Butter und Luther-Salz.

Und ich kann nur sagen:

Echt lecker war das!!!

Ihr Holger Hintz
www.gourmieze.de



---
übernommen aus meinem Blog Gourmetkaters Marktplatz auf http://gourmetkater.gourmieze.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marmeladen-Festival in der Bischofsburg Burgliebenau

Wollfest Leipzig

Frühling ist auch Bärlauch Zeit